Pfingsten 2021 -Neustart

In diesem Jahr bekommt das Kirchenfest eine zusätzliche Bedeutung

In vielen Regionen existieren Pfingstbräuche, die dem anderswo bekannten Maibrauchtum ähneln. Vor allem hier bei uns in Niedersachsen wird beispielsweise das Birken stecken praktiziert. In der Pfingstnacht machen sich Junggesellen auf, um ihrer Liebsten eine Birke (ein Zweig tut es da natürlich auch ) an die Hauswand zu stellen – ganz so, wie es zum 1. Mai im Rheinland geschieht.

Ein Birkenzweig soll es sein, den die Liebste bekommt, gerne auch mit Herzchen!!

Pfingsten ist das Wunder des Grenzen überschreitenden Verstehens, quasi die Gegen-Geschichte zum Turmbau zu Babel, manch einer spricht sogar vom „Geburtstag der Kirche“

Pfingsten ist in gewisser Hinsicht das internationale und multikulturelle Kirchenfest.

Ende der Entbehrungen

In diesem Jahr bedeutet Pfingsten aber für uns alle ganz handfest das Ende der so bedrückenden Pandemie-Einschränkungen. Plötzlich, quasi über Nacht, dürfen wir wieder reisen, uns frei bewegen und unsere Zeit miteinander genießen. Ja, zugegeben, immer noch mit Einschränkungen, aber die schaffen wir auch noch.

Hier bei uns an der Wurster Nordseeküste und allgemein im Cuxland haben es sich die Menschen nicht zweimal sagen lassen, dass sie wieder raus dürfen. Sie sind losgezogen, um die neu gewonnene Freiheit zu genießen und wir waren mittendrin. Hier kommen schöne Impressionen:

Reges Treiben im Kutterhafen Dorum Neufeld
Am Strand von Wremen: Ein kleines Paradies für die Kitesurfer
Ein Fischbrötchen aus der Hand, es kommt auf die Gelegenheit an!!
Auch die Naturfreunde, in diesem Fall die Camper, waren wieder im Einsatz.
Und in der Nachbarstadt Bremerhaven? Auch da kamen die Menschen wieder, um eine schöne Zeit zu genießen.
Sogar von weit her kamen die Gäste, wie dieses Paar aus Dresden.