Badespaß ohne Reue

Diese Fahne gibt das richtige Zeichen: Entwarnung!

Pack die Badehose ein… Das herrliche Sommerwetter der letzten Tage läutet die Strandsaison ein. Damit das kühle Nass möglichst unbekümmert genossen werden kann, hüten Freiwillige der DLRG mit wachsamen Augen viele der hiesigen Strände. Der beste Fall ist immer der, dass man diese Helfer in der Not gar nicht braucht, sie somit mehr oder weniger unsichtbar im Hintergrund bleiben.

Aber es gibt ja auch Hinweise, die den Badelustigen schon im Vorfeld sagen, ob sie sich unbekümmert in die Fluten stürzen können oder nicht. Es werden nämlich Fahnen aufgezogen, die gut sichtbar sind. Nur, mal ganz ehrlich, wer weiß schon, was sie bedeuten? Ich hab mich mal ein wenig kundig gemacht, hier das Ergebnis meiner Recherchen, direkt von der Website der DLRG:

Rot-gelbe Flagge: Du kannst gefahrlos baden und schwimmen. Es sind Rettungsschwimmer im Einsatz.

Gelbe Flagge: Geh bitte nur schwimmen, wenn du ein geübter Schwimmer bist.

Rote Flagge: Geh bitte weder schwimmen noch baden. Weht die rote Flagge, ist Schwimmen lebensgefährlich.

Schwarz-weiße Flagge: Hier ist der Bereich für den Wassersport. Schwimmen ist hier untersagt.“

Kitesurfen, ein beliebter Wassersport

Wenn sich also alle dran halten, sollte dem ungetrübten Badespaß an herrlichen Sommertagen nichts entgegen stehen. Also ab in die Fluten, aber aufgepasst: hin und wieder gibt es kein Wasser!!!! Dann ist Wattwandern angesagt, schreib ich demnächst mal drüber, macht echt Spaß.